Benita Quadflieg - von Vegesack
Heilpädagogin

Veröffentlichung Vita Kontakt   Impressum
  Veröffentlichung (neben diversen Artikeln in Fachzeitschriften für Heilpädagogik)  
Ungewöhnliche Kleinkinder und ihre heilpädagogische Förderung

Ungewöhnliche Kleinkinder und ihre heilpädagogische Förderung
Von der Geburt bis zur Einschulung

428 Seiten, gebunden, ISBN 3-930717-53-0 vergriffen

 
  < Zurück zur Homepage
 

Aus dem Inhalt:

  • Heilpädagogische Entwicklungshilfe (mit Beispielen)
  • Unterstützende Maßnahmen im Elternhaus
  • Wahrnehmungsschulung (Sinnespflege auf der Grundlage
       der Zwölf-Sinnes-Lehre von Rudolf Steiner)
  • Frühförderung vom Säuglingsalter an
  • Heilpädagogischer Kindergarten (mit sukzessiver Gruppenbildung
       und Integration)
  • Therapeutisch wirkendes Spielmaterial

  • Das Buch gibt Anleitungen zur Förderung von kleinen Kindern, die leiblich oder seelisch "aus dem Rahmen fallen" oder "aus der Reihe tanzen" und deswegen einer heilpädagogischen Hilfe benötigen.
    Während die Medizin in der Regel versucht, einen vorherigen Zustand wieder herzustellen, geht es in der Heilpädagogik darum, etwas zu erwecken, was vorher nicht vorhanden war. Sie ist in erster Linie eine individuelle Maßnahme, auf der Basis normaler Entwicklungspsychologie und fein differenzierter leiblich-seelischer Diagnostik und genau dosierter Therapie. Außer der Konstitution und der eigenen Energie des Kindes mit allen Möglichkeiten und Ressourcen - die es ganzheitlich zu fördern gilt -, wird auch das weitere Umfeld in Betracht gezogen. Denn je früher ein Kind aus dem familiären Milieu eine natürliche Sinnesstimulation erfährt, um so erfolgreicher wird die Therapie verlaufen.

     


     

    Zwei Stimmen über das Buch:

    "Bei einem Freund habe ich das Buch gesehen und fand es in der Anlage und in den Beobachtungen und Vorschlägen im Detail vorbildlich und hilfreich für Praxis und Theorie in der Heilpädagogik."
    Prof. em. Dr. Andreas Möckel, Würzburg

    "Bei dem Buch darf man getrost von einer Meisterleistung sprechen - es sollte zu einem Standardwerk werden; (...) Der Blick des Lesers ruht auf dem Kind als sorgsam in das Leben zu begleitendem Wesen."
    Erziehungskunst, Dez. 1998

     
    Sprachheilbehandlung, Entwicklungsverzögerung, Hausfrühförderung, Schreibabys, Therapeutisches Spielmaterial, Sinnesstimulation, Doron-Syndrom, Verhaltensstörungen